125 Jahre Verkehrsverein Waldbreitbach

125 Jahre im Dienst der touristischen Entwicklung

 

Verkehrsverein Waldbreitbach feiert sein 125-jähriges Bestehen mit einem Jubiläums-Wochenende am 9. und 10. September 2017

Waldbreitbach. Mit einem Jubiläums-Wochenende feiert der Verkehrsverein Waldbreitbach am 9. und 10. September 2017 sein 125-jähriges Bestehen.

Gegründet im Jahr 1892, hat der Verkehrsverein seitdem mit vielen Aktionen und Maßnahmen Verantwortung für die touristische Infrastruktur der „Perle des Wiedtals“ übernommen.

Das Jubiläums-Wochenende unter der Schirmherrschaft der Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, Schwester Edith Maria Magar, beginnt am 9. September 2017, 19 Uhr, mit einem Festkommers im Kolpinghaus. Neben Ehrungen und Grußworten stehen dort unter anderem auch Geschichten und Anekdoten rund um das alte Waldbreitbach auf dem Programm, das musikalisch von einem Blechbläser-Ensemble und DJ Pitter umrahmt wird. Außer den Liebhabern herzhafter Kost werden auch Vegetarier auf ihre Kosten kommen.

Der Jubiläums-Sonntag, 10. September 2017, beginnt um 12 Uhr mit einem zünftigen Frühschoppen inklusive deftiger Erbensuppe am Kolpinghaus. Die Musikvereinigung „Wiedklang“ sorgt dafür, dass dort auch richtig Musik drin ist.
Ab 14.30 Uhr ist ein buntes Programm für Jung und Alt an Wied, Kahnverleih und Ölmühle, musikalisch in Szene gesetzt von DJ Pitter, angesagt.
Wer etwa noch nichts von Wasserlaufbällen gehört hat, findet hier Aufklärung.
Der 10. September ist zugleich als „Tag des offenen Denkmals“ gewidmet.
Anlässlich seines 125-jährigen Bestehens hat der Verkehrsverein Waldbreitbach eine 24-seitige Fest-Broschüre produziert, die ab dem Jubiläums-Wochenende erhältlich sein wird.

Der Verkehrsverein verwaltet etwa den Campingplatz am Strandbad und den Kahnverleih, kümmert sich um den Blumenschmuck im Ort und betreut gemeinsam mit anderen Vereinen die „Drei Weiher“ des ehemaligen Deutschherrenordens. Gemeinsam mit den Altgesellen „Bräpe Jonge“ pflegt und betreut der Verkehrsverein zudem die historische Ölmühle und widmet sich mit den Altgesellen dem Erhalt des Tretbeckens mit eisenhaltigem Wasser.

Einmal im Jahr und vor Beginn der Hauptsaison ruft der Verkehrsverein zusammen mit der Ortsgemeinde zum traditionellen „Pädche Botze“, dem Säubern der Wege und Plätze, auf. Komplett modernisiert wurden im Jubiläumsjahr 2017 die Sanitäranlagen des Campingplatzes, zudem erneuerte der Verkehrsverein zusammen mit einer bayerischen Fachfirma das Wasserrad der Ölmühle. Bereits zwei Jahre zuvor hatten die Ortsvereine gemeinsam mit dem Verkehrsverein Hand angelegt, um die Weiher wieder herauszuputzen. Zu den Maßnahmen aus jüngerer Zeit zählt ebenfalls die fachgerechte Installation von Wohnmobilstellplätzen am Gelände des ehemaligen Kurparks.

von Thomas Herschbach